Hanne und der grüne Eimer

M-Mannschaft des Voltigiervereins Bad Friedrichshall gewinnt Sichtungsturnier zum Regionalkader

 

Am vergangenen Wochenende fand in Großbottwar das Voltigierturnier des RFV Bottwartal statt. 5 der 26 startenden Mannschaften kamen dabei vom Voltigierverein Bad Friedrichshall. Und vor allem für die Kleinen war es ein aufregender Tag. 4 der Kochendorfer Mannschaften starteten bei den Einsteigergruppen und für manche der Voltigierer im Alter von 5 bis 14 Jahren war es das erste Turnier überhaupt. Auch Lisa Blankenhorn, die im Frühjahr eine Einsteigergruppe als Trainerin übernommen hatte, gab unterstützt von Caitlin Atkinson ihr Turnier-Debüt als Longenführerin. Natürlich waren alle erleichtert und sehr zufrieden als man in der Siegerehrung die Schleifen für den zweiten, dritten, vierten und sechsten Platz entgegennehmen konnte.

 

Im Wettbewerb der M-Gruppen ging es den Bad Friedrichshallern hauptsächlich um den Erhalt der Leistungsklasse. Eine 5,0 musste es schon sein, um auch in der nächsten Saison wieder die Starterlaubnis für M zu erhalten. Es ging also nicht nur darum, die Konkurrenten aus Sersheim zu schlagen, sondern vor allem eine gute und saubere Leistung auf ihrem Pferd Walentino zu zeigen. Und damit war der Ehrgeiz der Voltigierer im Alter von 10 bis 14 Jahren geweckt. Beide Umläufe, Pflicht und Kür, konnten Sheila Vogt, Julia und Jessica Hekler, Carolin und Stefanie Hägele, Anne Blankenhorn, Jessy Spillmann und Megan Schubert für sich entscheiden und gewannen den Wettbewerb deutlich vor der wesentlich älteren Gruppe aus Sersheim. Am Ende stand dann mit der Wertnote von 6,047 der Klassenerhalt fest.

 

Der Einzelwettbewerb mit 16 Teilnehmern war fest in der Hand der Bad Friedrichshaller. Alle 5 Einzelvoltigierer starten auch gemeinsam als Juniorteam und gehören dem Bundeskader an. Dementsprechend hoch war natürlich auch das sportliche Niveau. Die Konkurrenz konnte da nicht mehr mithalten und so gingen die 5 höchsten Wertungen an Jenny Spillmann, Lisa Blankenhorn, Caitlin Atkinson, Jule Roth und Larissa Albrecht auf ihrem Pferd Alando. "Es war für uns ein Test", meint Trainerin Hannelore Leiser. "Sie sind vorher noch nie Einzel auf einem Turnier gestartet. Die Voltis wollten einfach sehen, ob sie das auch packen." Den Test haben sie wohl bestanden. Als Gruppe zeigen Sie dann am 30.09. im Rahmen eines Schauabends im heimischen Stall zum Saisonabschluss ihr Können.

 

Ach ja, der grüne Eimer ist natürlich für das Pferd. Denn dieser Sport geht nicht ohne zuverlässige Pferde. Im Wettkampf ist das Pferd der zwölfte Mann und wird auch separat bewertet. So wird bei der Siegerehrung auch immer das Pferd ausgezeichnet. In diesem Fall mit Pferde-Müsli und Leckerlis in einem grünen Eimer.